Bewusstsein ist der erste Schritt zur Veränderung

...auf dem Weg zu mehr Selbstverantwortung. 

Methode

Shiatsu ist eine anerkannte Methode der Komplementärtherapie, welche in verschiedenen Lebens-prozessen eine wertvolle therapeutische Begleitung sein kann. Sie betrachtet den Menschen ganzheitlich. 

Shiatsu kann bei vielen körperlichen und seelischen Beschwerden durch die Arbeit am Körper unter-stützend wirken. Durch den Druck werden Impulse zur Auflösung von energetischen Ungleich-gewichten gesetzt. Dabei wird der Energiefluss gezielt angesprochen und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Der entspannende Einfluss von Shiatsu kann das Wohlbefinden steigern, die Atmung verbessern und Schmerzen lindern. 

Durch die gesteigerte Körperwahrnehmung bringt Shiatsu die eigene Einstellung und Verhaltensweise zu Körper und Umwelt ins Bewusstsein und vermag so Veränderungsprozesse anzustossen. Shiatsu eignet sich sowohl zur Begleitung von chronischen und akuten Beschwerden sowie bei Veränderungs-prozessen als auch zur Prävention.


Shiatsu ersetzt keine anstehende medizinische oder psychiatrische Behandlung.  

Geschichte

Shiatsu wurde anfangs 20. Jahrhunderts in Japan entwickelt. Es basiert auf der jahrtausendalter Tradition der Chinesischen Medizin (TCM), behandelt jedoch Energielaufbahnen als Ganzes. Es teilt mit der TCM die Philosophie den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist in einem ständigen Wandlungsprozess ausgesetzt zu sehen. Gesundheit ist dementsprechend ein dynamisches Gleichgewicht, welches durch innere wie äussere Faktoren beeinflusst wird.

Ab den 70er Jahren wurde Shiatsu im Westen auf die hiesigen Bedürfnisse verfeinert und mit westlichen Elementen wie Rotationen und Dehnungen, zur verbesserten Durchlässigkeit der Energie in den Gelenken, ergänzt.